Jugendbegegnungen der Jugend im DJJV e.V.

Internationale Jugendarbeit im DJJV hilft bei der Bildung von interkultureller und sozialer Kompetenz, Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusstsein und Toleranz. Zudem stärkt sie das Verständnis für andere Kulturen und fördert so den Willen andere zu integrieren.

Die Internationale Jugendarbeit im DJJV profitiert dabei besonders von zwei Aspekten: der Universalität von Spaß an Spiel und Bewegung und der gemeinsamen sportlichen Aktivität. Erste Kontakte zwischen Kindern und Jugendlichen in internationalen Begegnungen sind auch ohne den Einsatz von Sprache schnell hergestellt.

Für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe im Sport bietet der internationale Austausch die Möglichkeit, sich mit Experten anderer Länder auszutauschen und zu vernetzen, deren Arbeitsansätze kennenzulernen und dabei auch die eigene Arbeit aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Auch hier wird die soziale Kompetenz gestärkt und die Fähigkeit zur interkulturellen Kommunikation gestärkt. 

Die Jugend im DJJV ist hier auf verschiedenen Ebenen aktiv. Neben der Unterstützung des Leistungssport bei internationalen Kontakten und Meisterschaften organisiert sie internationale Austausch- und Trainingsmaßnahmen. Zudem beteiligt sie sich am europäischen Diskursen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im und durch Sport und unterhält Kontakte zu anderen europäischen Jiu-Jitsu Organisationen der JJEU und JJIF.

Internationale Jugendbegegnungen im Sport werden aus öffentlichen Mitteln über die Deutsche Sportjugend (dsj) gefördert. Die dsj bietet zudem Unterstützung rund um die Realisierung einer internationalen Jugendbegegnung an, z.B. bei der Suche einer geeigneten Partnerorganisation im Ausland oder der Erstellung eines sportlichen, interkulturellen Programms.

Die Förderung internationaler Jugendbegegnungen kann von Sportvereinen, Stadt- oder Kreissportbünden und Landesverbänden beantragt werden. Unter internationalen Jugendaustauschen/Jugendbegegnungen werden gemeinsame Projekte mit mindestens einer internationalen Partnerorganisation verstanden, die sowohl in Deutschland als auch im Ausland stattfinden können. Dabei steht das gemeinsame Programm mit der ausländischen Partnergruppe im Vordergrund. Mit welchem Land ein Austausch organisiert wird, wie lange dieser dauert, wie das Programm gestaltet wird oder wie viele Jugendliche teilnehmen, entscheidet jeder Träger zusammen mit seiner internationalen Partnerorganisation unter Berücksichtigung der Förderrichtlinien. Von der Förderung ausgeschlossen sind Turniere und Wettkämpfe, touristische Maßnahmen, Trainingslager sowie Auslandsfahrten ohne Begegnungscharakter.

Weitere Informationen befinden sich auf www.dsj.de/international. Das internationale Team der dsj ist erreichbar unter internationales@dsj.de.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend