Mission erfüllt - 6. Dan für Jörg Preuße

Jörg Preuße wurde am 28.2.15 im Rahmen der Landesmeisterschaft für seine Verdienste um 30 Jahre Ju-Jutsu-Leistungssport in Schleswig-Holstein mit dem 6. Dan Ju-Jutsu geehrt.

Zu diesem Zeitpunkt konnte er auf zwei Amtszeiten als Landestrainer zurückblicken. Als Wettkämpfer und Wettkampftrainer der allerersten Stunde coachte er schon Heinz Dorloff, der 1987 bei der allerersten Deutschen Meisterschaft den Titel in der Klasse bis 85kg holte, und Martina Seidel, die ein Jahr später die erste Meisterin bei den Frauen bis 72kg wurde.

Von 1991 bis 1999 schuf er als erster Landestrainer die Grundlagen für den Leistungssport in Schleswig-Holstein. Seine Wettkampfgruppe im Lübecker Judo Club war schon damals die Keimzelle für Deutsche und internationale Medaillengewinner. Als er sich 2008 erneut als Landestrainer zur Verfügung stellte, tat es das mit dem erklärten Ziel, nach einigen Jahren der Stagnation moderne Leistungssportstrukturen aufzubauen, die ihn selber überflüssig machen. Ein Leistungssport- und Förderkonzept, eine moderne Kaderordnung sowie zahlreiche neu motivierte Vereinstrainer waren das Ergebnis seiner Arbeit, so dass er 2012 mit dem Satz „Mission erfüllt!“ sein Amt an Stefan Jacobs übergeben konnte.

Einer der Vereinstrainer schrieb Jörg zu diesem Anlass: „Du hast seit Deinem Antritt als Landestrainer mit Deiner professionellen Einstellung und Deinem Fachwissen ein hohes Fighting-Niveau in Schleswig-Holstein geschaffen. Diese Einstellung hat auf viele Trainer im Landesverband übergegriffen und dazu geführt, dass wir in wenigen Jahren viele gute Kämpfer hervorgebracht haben. Das ist Dein Verdienst.“

Grundlage dafür war neben insgesamt schätzungsweise 70 Kadermaßnahmen sicherlich auch sein außergewöhnliches methodisches und technischen Wissen. Sein Spezialwissen als Physiotherapeut und seine ständige Weiterbildung im Bereich der Trainingsmethoden haben ihn in die Lage versetzt, aus seinen Athleten immer die beste Leistung herauszukitzeln.

Die Erfolge belegen das: Alleine die Mitglieder seiner Wettkampfgruppe im Lübecker Judo Club erreichten 35 Medaillen auf Deutschen Meisterschaften (davon 19 Deutsche Meistertitel), 22 Medaillen bei German Open, zwei beim Europacup, zwei Europameistertitel und eine Weltmeisterschaft plus eine zweite und eine dritte WM-Platzierung. Es gibt gewiss nicht viele Trainer, die eine solche Bilanz vorweisen können.

Ein wirkliche Geheimnis seines Erfolges aber ist sein ganz besonderer Umgang mit Menschen, seine Offenheit und seine Großzügigkeit. Für seine Athleten steht Jörg in allen Fragen rund um die Uhr auf eine so selbstverständliche Art zur Verfügung, dass die Geförderten niemals den Eindruck bekommen, er würde dafür eine Gegenleistung erwarten. Auch das überträgt sich auf seine Umgebung: Die erfolgreichen Kämpfer der 80er Jahre stehen heute noch mit ihrer 30jährigen Erfahrung immer wieder als Sparringspartner für die jungen Fighter zur Verfügung und helfen ihnen so, Europa- oder Weltmeister zu werden. Jörg ist der ruhende Punkt, um dem sich diese Gruppe immer wieder versammelt, jedes Jahr mehrmals zum Teil aus ganz Deutschland anreisend, um in seinem Hause zu fachsimplen und zu feiern. Liebevoll-anerkennend wird er von ihnen „Meister“ genannt.

Seine besondere Ausstrahlung und Persönlichkeit, seine Bereitschaft, Wissen weiterzugeben und Schüler auf ihrem Weg zu begleiten, sein außergewöhnlich umfassendes methodisches Wissen und technisches Können machen Jörg Preuße zu einem würdigen Großmeister.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend