Herbst in Gelsenkirchen - German Open 2017 im Brazilian Jiu-Jitsu, Jiu-Jitsu und Ju-Jutsu

Von: Medienteam Leistungssport | 01.10.2017

Siegerehrung

Duo

Duo

Fighting

Duo

Ne-Waza

Neue Kampfrichter mit Bundes- und Gruppenlizenz

Verabschiedung Dr. Hecht aus dem MedTeam

An dem Wochenende 30.09. bis 01.10.2017 lud der Deutsche Ju-Jutsu Verband e.V. Kampfsportbegeisterte aus dem In- und Ausland zur German Open 2017 nach Gelsenkirchen ein.
Es waren weit über 650 Teilnehmer zu den Wettkämpfen in den Disziplinen Fighting, Duo und BJJ/ Ne-Waza für die Altersklassen U18, U21 sowie Damen und Herren gemeldet worden.
Schon lange ist die German Open nicht mehr nur das kontinentale Grand Slam Turnier der JJIF für Weltranglistenpunkte sondern auch die Gelegenheit sich mit der Weltelite aus fast allen Kontinenten zu messen. Mit den Weltmeisterschaften der Senioren in Bogota Ende November und den Junioreneuropameisterschaften Ende Oktober in Bukarest nutzten die zahlreich angereisten Spitzensportler (u.a. amtierende Welt- und Europameister) diese Veranstaltung, um ihren Stand zu messen. Dementsprechend hoch war auch das Niveau der Kämpfe.

Am Samstag fanden alle Wettkämpfe im Duo statt sowie die Kämpfe im Fighting in den Altersklassen U21 und Damen/ Herren.

Fighting Herren
In der Gewichtsklasse bis 62kg konnte Florian Pommert klar in das Finale einziehen, wo er leider am Niederländer van der Veer knapp scheiterte. Sein Sportkamerad aus der Sportfördergruppe bei der Hessischen Polizei, Etienne Jäger, startete bis 69kg, wo Dimitri Beshenety aus Rußland, das Maß aller Dinge war und Etienne bereits in der Vorrunde in die Trostrunde verwies. Hier sicherte er sich gelungen den dritten Platz zusammen mit Jaschar Salmanow. Bis 94kg dominierte Lukas Bombik deutlich seine Gegner und konnte fast ungefährdert seinen Sieg feiern.

Fighting Damen
Pia van Thurenhout belegte im Leichtgewicht bis 49kg einen dritten Platz. Sehr erfolgreich kämpften Franziska Freudenberger und Luise Wittich in der Gewichtsklasse bis 62kg das Finale aus, wo die etwas ältere Luise die Oberhand behielt. Carina Rinderhagen und Laura Müller teilten sich letztlich Platz fünf im Schwergewicht über 70kg.

Duo
Bei den Männern erwiesen sich im deutsch-deutschen Finale die Geschwister Nicolai letztlich als die besseren gegenüber Ian Buttler und Felix Paszkiewicz. Ungefährdet konnten bei den Frauen Annalena Sturm und Blanca Birn ihrn Sieg bereits nach zwei Kämpfen feiern.

Am Sonntag wurde die Disziplin BJJ/ JJIF Ne-Waza und die U18 im Fighting ausgekämpft.

BJJ/ JJIF Ne-Waza Herren
Nach einem harten Start in der Gewichtsklasse bis 69kg konnte sich Philipp Kimtis nicht mehr erholen und verblieb auf Platz 13.
Raoul Bickmann erkämpfte sich schwer bis 77kg einen 7. Platz. In der Gewichtsklasse bis 85kg lief Alexander Keller seiner Form etwas hinter her und verlor sogar letztlich das kleine Finale um Platz 3. Juliand Stonjek unterstrich sein Talent in der Gewichtsklasse bis 94kg mit Platz 1 und verwies im Halbfinale seinen Bundeskaderkollegen und Favoriten auf Sieg, Malte Meinken, auf Platz 3.

BJJ/ JJIF Ne-Waza Damen
Claudia Wychoski als einzige deutsche Starterin aus dem Bundeskader an diesem Tag musste sich auch krankheitsbedingt geschwächt mit einem 4. Platz in einer international sehr stark besetzten Klasse bis 70kg begnügen.

Die zahlreichen Platzierungen im Bereich der U21 und U18 um die nominierten Wettkämpferinnen und Wettkämpfer für die Junioreneuropameisterschaften, macht es aus deutscher Sicht sehr spannend, wenn es um die Vergabe des begehrten Edelmetalls gehen wird.

Dies sind in der U21:
Hannah Lux (-49kg), Jenny Grudnio (-55kg), Melina Tittel (-55kg), Alicia Pommert (-62kg) und Anja Guercke (+70kg) sowie
Fabian Fünfstück (-56kg), Maximillian Pick (-62kg), Nikola Angelovski (-69kg), Alec Hoffmann (-77kg), Levin Hellstern (-85kg), Maximilian Strauch (-94kg) und Joss Feindt (+94kg)

Cheyenne Siegemund (-62kg) und Julia Krause (-52kg) sowie Severin Lindner (-56kg), Sandro Soos (-62kg), Fabio Glume (-62kg), Nick Gerhold (-77kg) und Tristan Eppler (-85kg) starten im BJJ/ JJIF Ne-Waza.

Im Duo vertreten uns Sarah Gschoßmann/ Sabrina Gschoßmann (Duo weiblich) und Dominik Vetter/ Florian Sonntag (Duo männlich)

In der U18 sind es:
Zoe Kräenbring, Leonie Vögele, Erika Ernst, Tanika Rundel, Luzie Grutke, Jennifer Günsch, Elsa Braun, Dennis Likei, Robin Buchmüller, Daniel Zmeev, Timur Eisele, Lennard Scharf, Lukas Wittich und Lukas de Ruiter. Ayeob Amri-Aziz, Luca Denu und Louis Theodoridis starten im BJJ/ JJIF Ne-Waza. Im Duo vertreten uns Emely Kramer/ Tobias Schiller, Antonia Schwaiger/ Selina Gschoßmann und Colin Sturm/ Jonas Sickinger.

Ergebnislisten von beiden Wettkampftagen zum DOWNLOAD

Neben den Wettkämpfen fand auch die Kampfrichterprüfung zur Gruppen- und Bundeslizenz statt. Diese bestanden erfolgreich zur Bundeslizenz (Anja Dölz, Korbinian Herzog, Ute Teichgräber) sowie zur Gruppenlizenz (Jennifer Köhler, Julia Schneider, Alexander Schuwerack, Julian Teuber).

Dr. Uwe Hecht wurde aus dem medizinischen Dienst verabschiedet. Seit 1996 ist Uwe als Mitglied des medizinischen nicht mehr aus den vielen nationalen und internationalen Turnieren sowie Maßnahmen des Bundeskaders wegzudenken. Nach fast zwei Jahrzehnten unterwegs für unsere Sportlerinnen und Sportler hört er nun zum Jahresende. Als Notarzt war er ein wichtiger Faktor, der sich auch schon bei zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen als wichtiger Garant der Qualitätssicherung.

Der Ausrichter der mehrfach von internationalen Gästen gelobten Veranstaltung war der BSC Bushido-Ryu Gelsenkirchen allen voran der Vorsitzende, Christian Oczylok.

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine tolle Veranstaltung.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend