Budo-Night in Neumünster

Von: Heiko Ott | 17.04.2017

Am Vorabend der Deutschen Karatemeisterschaften am 8./9.4.17 wurde zur Einstimmung auf das Wettkampfwochenende eine Budo-Night veranstaltet. Der Abend in den Holstenhallen stand unter dem Motto „Samurai meets Vikings – eine Reise durch die fernöstliche Kampfkunst“.

Hauptprogrammpunkt dieses Abends war ein Länderkampf im Karate – Deutschland/Niederlande. Es wurden insgesamt 10 Kämpfe in 5 Gewichtsklassen ausgetragen. Dabei gab es 3 Männer- und 2 Frauenpaarungen. Deutschland hat den Länderkampf knapp mit 5:4 gewonnen.

 

Umrahmt wurde der Wettkampf mit verschiedenen Budo-Vorführungen. Zu sehen waren Demonstrationen aus dem KungFu, dem Para-Karate, dem Mondern Arnis, dem Kendo und dem Ju-Jutsu/Jiu-Jitsu.

 

Dem Publikum wurden zwei Vorführung aus den Reihen des SHJJV dargeboten.

Gestartet ist die Ju-Jutsu Gruppe rund um Stefan Jacobs. Michelle Rockmann, Jule Jacobs, Malon Stahlhuth, Mats Winter, Katharina Kienitz und Oliver Schneider (alle vom Kodokan Norderstedt) zeigten eindrucksvoll verschiedene Verteidigungssituationen aus wettkampfsportlicher Sicht. Katharina und Oliver schlossen die wettkampsportliche Demonstration mit einer praxisnahen Demonstration, natürlich in ziviler Kleidung, ab. Das Publikum war begeistert von dieser tempo- und abwechslungsreichen Vorführung. Insbesondere ging ein Raunen durch die Holstenhallen, wenn Uke, im wahrsten Sinne des Wortes, auf die Bretter der 'Bühne' knallte.

 

Im zweiten Programmteil hatte die Jiu-Jitsu Gruppe um Peter Schneider ihren großen Auftritt. Peter als Tori setzte sich zur Wehr gegen die Angreifer Petra Schramm und Luisa Barkowski (beide vom KFMU Flensburg) und Wolfgang Nilius (Karate Verein Schleswig). „Spiel mir das Lied vom Tod“ erklang und im Zeitlupentempo zeigte das Jiu-Team Verteidigungstechniken gegen Angriffe mit und  ohne Waffen. Jetzt hatte das Publikum einen Eindruck, worum es bei der nachfolgenden Demonstration in realistischer Geschwindigkeit ging. Hier flogen die Flaschen und Stöcke und blitzten die Messer und Schwerter bis am Ende alle Angreifer niedergestreckt am Boden lagen.

 

Beide Teams haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie vielseitig unser Sport ist. Wir haben Tritte, Schläge und Würfe im Programm. Wir können uns auch am Boden verteidigen. Und wenn Waffen ins Spiel kommen, fällt uns auch etwas ein. Und nicht zuletzt wurde deutlich – Jung und Alt können diesen Sport gemeinsam betreiben.

 

Vielen Dank an das Ju-Jutsu-Team und das Jiu-Jitsu-Team, dass ihr

- viele Tage für diesen Abend trainiert habt

- das Lampenfieber ausgehalten habt

- Euch für den SHJJV engagiert habt

- unseren Sport einfach toll präsentiert habt.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend