Dreierkontakt meets Kung Fu

 | 11.02.2017

Christopher beim Abschluß der Technik

Bereits zum dritten Mal konnte GM Hubert Wolf (Skala e.V.) den Renshi Christopher aus dem Zanshin-Dojo in Hamburg-Bahrenfeld gewinnen. Beim letzten Mal hat Christopher mit den Kung-Fu-Schülern einen Ausflug in die Welt des Arnis gemacht (selbst 5. Dan Arnis, 5. Dan JJ) und heute standen (auch in Ausübung von Drills) eine Mischung aus den philippinischen Kampfkünsten und Ju-Jutsu-Themen an:

  • Dreierkontakt
  • Weiterführung nach abgewehrten Atemitechniken
  • Handdrehhebel

Die Aufwärmung erfolgte über eine  partnerweise „open hand“ Auseinandersetzung in verschiedenen Trefferbereichen (angelehnt an unser Gelbgurtprogramm). Dann wurde es ein wenig anstregender- 20-20-20 erschallte es im Raum und die Probanden machten Liegestütze, Bauchaufzüge und Kniebeugen.

Christopher führte vor, wie man langsam in Form eines Drills in den Dreierkontakt kommt. Der Uke schlägt von oben rechts, Annahme mit der linken Hand, weiterleiten mit der rechten Hand und sichern mit der linken Hand. „Immer links-rechts links“ hieß es. Nun ließ Christopher das Tempo erhöhen und es wurde schon schwieriger. Dann erfolgten die Angriffe auch mit rechts- nun hieß es: „rechts-links-rechts“ als Verteidigungsstrategie.

Nach einigen Durchläufen und öfterem Partnerwechsel lief es schon recht flüssig – jetzt variierten die die vier Angriffe: Schlag von oben, Schlag von außen, Aufwärtshaken und Ellbogenschlag. Hier natürlich auch wieder mit Partnerwechsel, einer Erhöhung der Schlagfrequenz und einer Variation der Angriffe bis hin zur freien Variation der 4 Angriffe (frei, links und rechts).

Es funktionierte bereits nach kurzer Zeit bei den meisten Schülern recht gut. Wichtig war es, dass die Techniken nicht hart ausgeführt werden, sondern dass es hier darum ging, im „flow“ zu bleiben.

Weil es so gut klappte, schloss Christopher die Abwehrkette mit einem Rückhandschlag ab. Dieser wurde durch den Uke gestoppt (Weiterführung nach abgewehrten Atemitechniken) und es folgte eine angemessene Schlagkombination oder Tori griff die Hand von Uke, fixierte sie und antwortete mit einem Handdrehhebel.

Nach mehrmaligem Üben fragte einer der Schüler was denn sei, wenn man den angreifenden Arm nicht beugen könne. Also zeigte Christopher die Weiterführung als Armstreckhebel und „verknotete“ den Uke am Boden.

Schnell waren die 1,5 Stunden vergangen und unter großem Applaus wurde Renshi Christopher nach würdigenden Worten des Grandmasters Sigung Hubert Wolf verabschiedet. Alle waren sich einig- eine tolle Lehreinheit, aber trotzdem nicht immer ganz einfach auszuführen.

Thorsten Wießner Pressereferent HJJV e.V.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend