Landestechniklehrgang Abwehr von (un)bewaffneten Bedrohungsangriffen

Von: Anja Sell | 10.05.2016

Am Samstag, den 07.05., hat der SV Tungendorf e.V. wieder zu einem Lehrgang eingeladen. Thema von Referent Christian Groffmann, 4. Dan Jiu-Jitsu, war die Abwehr von (un)bewaffneten Bedrohungsangriffen. Unter den vielen Teilnehmern waren sogar Gäste aus Rostock. Bei Bedrohungsangriffen will der Angreifer das „Opfer“ unterdrücken, um etwas zu fordern. Meist sind es eher statische Angriffe, bei denen der Angreifer erstmal nicht die Intension hat zu verletzen. Daher sind es Angriffe, bei denen der Verteidiger die Initiative überlassen wird. Der Verteidiger hat die Wahl: gibt er dem Angreifer, was er will oder ist er aus Angst, dass aus der Bedrohung mehr wird, zum Handeln gezwungen. Dabei muss der Verteidiger schneller handeln als der Angreifer. Thematisiert hat Christian verschiedenste Angriffe mit dem Messer, Stock, Pistole und ohne Waffen. Wenn die Möglichkeit besteht, sollte der waffenführende Arm ergriffen werden. Denn falls der Arm nur weggestoßen wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Angreifer nun aggressiver und vor allem mit schnelleren Angriffen den Verteidiger attackiert. Christian hat mehrere Optionen für die Angriffe demonstriert, dabei ging er darauf ein, wie die Verteidigung in der Realität ablaufen könnte und wie diese Situation in der Prüfung dargestellt werden kann. Die verschiedenen Abwehren sollen den Teilnehmern erste Ideen liefern für die Abwehr von Bedrohungsangriffen, diese müssten dann im eigenen Training weiter verfeinert und intensiv trainiert werden. Abschließend gab Christian noch einen Ausblick auf kommende Lehrgänge beim SV Tungendorf e.V..

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend