2. Bundeskaderlehrgang 2016 und JWM Vorbereitung U21

 | 12.03.2016

In Bad Blankenburg fand am 5. und 6. März der zweite Bundesladerlehrgang 2016 statt. Parallel dazu wurde die U21 WM Vorbereitung durchgeführt, die sich dann noch bis zum 8.3. verlängert hat. Während des Lehrgangs führte Steffen Heckele zusätzlich noch ein Trainer C Ausbildungsmodul durch.

 

Schon am Freitag reiste der Großteil des Kaders in Thüringen an, um bestens gerüstet zu sein für den zweiten Lehrgang des Jahres. Mit 84 Athleten konnten die Bundestrainer dann auch aus dem Vollen schöpfen und in den drei Disziplinen mit voller Konzentration zur Sache gehen.

Für den Bereich Duo starteten Bernd Breuer und Markus Grimminger mit ihren Athleten, im Ne-Waza wurde Bundestrainer Matthias Huber zum zweiten Mal von Christian Kühn unterstützt. Für den Bereich Fighting waren Andreas Kuhl und Steffen Heckele (Herren) und Roland Köhler und Jörn Meiners (Damen) im Einsatz.

Die Besonderheit in diesem Jahr ist, dass die Weltmeisterschaft für die U21 von der Europameisterschaft der U18 getrennt wurde. Damit haben die Trainer die neue Herausforderung, für alle Athleten eine andere Belastung an den Lehrgängen zu fahren.

Aber die Trainer hatten ein gutes Händchen und so konnte jeder Kämpfer optimal trainieren.

Es wurde sehr viel und hart trainiert, 3 Einheiten mit bis zu 2,5 Stunden waren für die Athleten die perfekte Dosis.

Der Bundeskaderlehrgang ging wie üblich bis Sonntag Mittag, die U18 Kämpfer und die Senioren durften dann nach Hause fahren, für die U21 Kämpfer, die sich in zwei Wochen in Madrid um die WM-Medaillen bewerben, ging der Lehrgang munter weiter. Als zusätzliche Partner konnten noch einige Kämpfer aus U18 und Senioren für die Randori gewonnen werden, so blieben Andrea Pflefka, Tim Weidenbecher, Franziska Freudenberger, Maxi Pick und Alex Hofmann noch in Bad Blankenburg, um als „Knechter“ für die U21 Athleten zu dienen.

Nach den üblichen, auch sehr harten Trainingseinheiten war am Sonntag Abend dann ein kleines Pokerturnier angesetzt, natürlich ging es nur um „Spiel-Chips“ und um den Spaß und das Team. Alle waren dabei und „zockten“ in zweier oder dreier-Teams um die Full Houses (wie im Fighting) und die Paare (Duo). Auch zwei Vierlinge durften an diesem Abend bewundert werden.

Für den Montag Abend hatten die Trainer dann noch, nach drei Trainingseinheiten, eine tolle Überraschung für die Athleten parat. In 4er Teams gingen die gemischten Mannschaften an den Start und sammelten in diversen Übungen Punkte: Sit-Ups mit Medizinball, Bank-Anheben, Seile-schwingen – Linienläufe und vieles mehr stand auf dem Programm. Die Punkte wurden addiert und die Teams feuerten sich gegenseitig bis zum Ende an. Viel Schweiß floss noch mal am letzten Abend, aber dennoch waren alle nach der Einheit überglücklich, in ihrem genialen Team alles gegeben zu haben. So hatte dieser Abend nur einen Siegen: das gesamte Team!

Alle wollten dann nur noch eines: Weltmeister werden (Insider wissen Bescheid J).

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle noch an unseren Physio „UNS UWE“ – Uwe Hepper, der mit seiner ruhigen und netten Art wieder mal alle kleinen und größeren Blessuren in den Griff bekam und dafür sorgte, dass alle Kämpfer unverletzt nach Hause fahren konnten..

Wir freuen uns alle auf eine hoffentlich erfolgreiche JWM in Madrid!

 

Das DJJV Bundestrainerteam

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend