Landesjugendlehrgang in Norderstedt

 | 29.02.2016

Freie Anwendungsformen für Kinder- und Jugendliche war das Thema für den Landesjugendlehrgang am Samstag in Norderstedt. Christian Birmele, 2. Dan Ju-Jutsu übernahm den Hauptteil des Lehrgangs, während sich Stefan Jacobs, 7. Dan Ju-Jutsu, um den Wettkampfteil kümmerte. John Darboven konnte aus Krankheitsgründen leider nicht dabei sein. Bei den technischen Randoris und freien Anwendungsformen wies Christian wiederholt darauf hin, dass es um ein Miteinander geht. Der Partner muss seine Technik auch zu Ende führen können, ohne dass dagegen gearbeitet wird. Schließlich soll erst die Technik gelehrt werden, bevor gekontert wird. Es soll ein flüssiger Übergang von Techniken und Gegentechniken entstehen. Später im Wettkampforientierten Teil durfte natürlich jederzeit gegengehalten werden. Schritt für Schritt leitete Christian die jungen Teilnehmer an in Stand- und Bodenrandori sowie freier Auseinandersetzung mit offenen Händen, aber auch Fäusten. Wichtig war Christian ebenfalls die technisch saubere Ausführung, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Die einzeln gezeigten Elemente wurden dann nach und nach miteinander verknüpft und immer wieder spielerisch geübt. Das Highlight war der Wettkampf im zweiten Teil des Lehrgangs: mit Kampfrichter und computergestützter Anzeigetafel konnten sich die Teilnehmer untereinander messen und so das so eben Gelernte zeigen. Wer nicht kämpfen wollte, hat im Technikbereich noch viele Tipps bekommen und abschließend eine entspannende Pizza-Massage. Alle hatten sichtlich Spaß an dem Nachmittag und sind dann erschöpft, aber glücklich nach Haus.

Text / Fotos: Anja Sell, Pressereferentin SHJJV

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend