WM in Polen: Deutschland räumt erfolgreich ab!

 | 26.11.2016

1. Platz Annalena Bauer

-70 kg Annalena Bauer 1. Platz

Andreas Knebl 3. Platz, 3.von Links

Andreas Knebl 3. Platz, hält

Annalena Bauer hält die Französin

Annalena Bauer Handkante

Annalena Bauer rechts

Annalena Sturm Blanca Birn

Arzt Roland Schachler und Bundestrainer Matthias Huber

Ashot Arustamjan

Ashot Arustamjan

Ashot Arustamjan wirft

Ashot Arustamjan wirft

Ashot Arustamjan

Ashot kämpft genial

Ashot Arustamjan rechts

Duo 2. Platz und 3. Platz

1. Platz Roman Apolonov und 3. Platz Ashot Arustamjan

Bild

Bild

Kampfszene

Kampfszene

Kampfszene

Kampfszene

Kampfszene

Bundestrianer Jörn Meiners und Weltmeisterin -70kg Annalena Bauer

Kampfrichter Heinz Pritzl

Links Roman Apolonov

Rechts Ashot Arustamjan

Arzt Roland Schachler

Roman Apolonov 1. Platz

Roman Apolonov hält

Roman Apolonov links

Roman Apolonov rechts

Roman Apolonov und Bundestrainer Steffen Heckele

Zwei Weltmeistertitel gab es am 1. Wettkampftag im Fighting bei der Weltmeisterschaft in Breslau/Polen für Deutschland. 

Mit 517 Teilnehmern aus 49 Nationen ist das Turnier stark besetzt und die Oribta Sporthalle in Breslau gut gefüllt.

Roman Apolonov konnte sich trotz starker Konkurrenz gegen alle seine Gegner durchsetzen und seinen 3. Weltmeistertitel in Folge gewinnen. So schlug er in der Vorrunde seine Gegner aus Italien und Aserbaidschan deutlich und zog ungefährdet ins Finale gegen Bohdan Mochulskyi aus der Ukraine ein. Hier punktete er mit sauberen Fußtritten und einem Ipponwurf und holte sich sehr verdient seinen dritten Weltmeistertitel.

Spannender machte er Ashot Arustamjan in der selben Gewichtsklasse. Nachdem er seinen Auftaktkampf gegen einen Niederländer knapp verloren hatte konnte er in der Trostrunde gegen Italien und Kazachstan siegereich hervorgehen und ins kleine Finale einziehen. Hier konnte sein Gegner aufgrund einer Verletzung nicht mehr antreten. Somit ein super 3. Platz für Ashot.

Den zweiten Weltmeistertitel für Deutschland holte Annalena Bauer im Fighting -70kg.

Nach deutlichem Sieg gegen Frankreich sah es im Halbfinale gegen Emilia Mackowiak aus Polen zunächst nicht gut aus für Annalena. Doch trotz des aggressiven und starken Auftretens der Lokalmatadorin ließ Annalena sich nicht aus ihrem Konzept bringen, holte den Rückstand Punkt für Punkt auf und zog somit ins Finale ein. Dort traf sie auf die Französin Lalande, die sehr stark im Part II war. In einem spannenden Kampf konnte Annalena aber immer wieder in Part I punkten und in letzter Sekunde mit einem Hebel im Boden den Kampf für sich entscheiden. Herzlichen Glückwunsch zur Goldmedaille.  

Theresa Attenberger siegte in ihrem 1. Kampf gegen Belgien vorzeitig. Und auch in ihrem 2. Kampf, gegen die amtierende Weltmeisterin aus der Niederlande ging sie zunächst in Führung, musste sich aber leider kurz vor Schluss mit einem Punkt knapp geschlagen geben. In der Trostrunde drehte Theresa dann nochmal voll auf, schickte die starke Russin Ivanova aus dem Turnier und zog ins kleine Finale ein. Hier musste sie sich Emilia Mackowiack aus Polen geschlagen geben. Trotzdem eine starke Leistung, die 1. Weltmeisterschaft bei den Senioren mit einem 5. Platz zu beenden.

Bei den Männer im Fighting -77kg sicherte sich Andreas Knebl in einem starken Teilnehmerfeld die Bronzemedaille. Nach deutlichen Siegen gegen die Ukraine und Mexiko schickte er im Viertelfinale den starken Schweden Fredrik Widgren in die Trostrunde und zog ins Halbfinale gegen den Russen, Ilia Borok ein. In einem spannenden Fight musste er sich hier leider nach Punkten geschlagen geben und mit dem Kampf um Platz 3 zufrieden geben. Hier drehte Andi nochmal voll auf und sicherte sich gegen Kasachstan die Bronzemedaille.

Im Duo Damen holten die Geschwister Ittensohn nach Siegen in der Vorrunde gegen Italien und Polen und einer Niederlage im Finale gegen Österreich, die Silbermedaille. Annalena Sturm und Blanca Birn mussten sich bereits im Halbfinale den starken Österreicherinnen geschlagen geben und konnte somit nur noch um Bronze kämpfen. Souverän behielten sie im kleinen Finale gegen Polen jedoch die Oberhand und beendeten ihre 1. Weltmeisterschaft bei den Senioren mit einem 3. Platz.

Im Newaza gab es leider keine Medaille für Deutschland.

Alexander Keller musste -85 kg in seinem 1. Kampf nach Punktegleichstand leider kurz vor Ende durch eine starke Würge seines Gegners abschlagen und auch in der Trostrunde konnte er sich nicht durchsetzten und schied somit aus dem Turnier aus.

Julian Stonjek -94kg ein starkes Turnier. In der Vorrunde gewann er Griechenland mit gedrehtem Fußhebel, gegen Franzkreich punktete er mit einem Fußfeger und siegte anschließend ebenfalls durch einen Fußhebel. Erst die polnische „MMA-Legende‘‘ Piotr Baginski konnte Julian stoppen und in die Trostrunde schicken. Hier siegte er gegen einen Kasachen und verlor leider anschließend gegen Belgien. Trotzdem ein starker 7. Platz.

Malte Meinken zog sich leider im Auftaktkampf gegen Ungarn einen Außenbandriss oder -anriss zu. Trotzdem wollte er es in der Trostrunde nochmal versuchen, musste sich aber gegen Kasachstan geschlagen geben.

 

Alles in allem ein sehr erfolgreicher 1. Kampftag für Deutschland. Wir sind gespannt, auf die folgenden Wettkampftage.

Ein großes Dankeschön vorab schonmal an unseren Fotografen, Berthold Grönert, an die Sportdirektorin Claudia Behnke und an das medizinische Team, Michael Schürheck und Roland Schachler, die wie immer hervorragende Arbeit leisten.

Als Kampfrichter sind für Deutschland Thomas H. Meyer, Heinz Pritzl und Ralf Pfeifer mit dabei. Auch euch ein riesen Dankeschön, für eure Arbeit. 

Ergebnisse zum Download: LINK

Daten des Livestreams: LINK

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend