EM 2018 – 2. Tag

Von: Medienteam Leistungssport | 02.06.2018

Fighting Frauen:
Theresa Attenberger -70kg - glatter Durchmarsch zur verdienten Goldmedaille
Bereits in der Vorrunde gegen Kroatien bewies sie ihr Können und gewann vorzeitig mit Full Ippon. Auch ihre World Games Kontrahentin aus Frankreich konnte sie in Runde 2 nicht aufhalten. Im Halbfinale gegen Russland gelang Theresa wieder ein Full House, so dass ihr der Einzug ins Finale vorzeitig gelang. Besonders spannend war dann die Begegnung gegen die zweite Französin. Zwar konnte Theresa klar zu Beginn nach Punkten führen und sich eine große Wertung im Part 1 und 3 sichern allerdings gelang dies auch ihrer Gegnerin aus Frankreich im Part 1 und 2, so dass diese kurz vor Schluss mittels einer Würgetechnik alles daran setzte Theresa noch den Sieg abzuknöpfen. Am Ende blieb es jedoch bei der verdienten Führung von Theresa, wodurch sie Europameisterin wurde.

Anja Guercke - +70kg – nach hartem Kopftreffer ohne Erfolg
Mit Platz 7 musste sich Anja nach einem harten Kopftreffer in der zweiten Runde begnügen, so dass sie in der Trostrunde mit einem gewonnenen Kampf leider nicht mehr weiterkam.

Annalena Bauer -70kg – nach Verletzungspause auf Platz 5 durchgestartet
Letztlich denkbar knapp verpasste Annalena im kleinen Finale gegen Frankreich eine Medaille indem sie in letzter Sekunde noch einen Treffer kassierte

Pia Sarkar -49kg – van Thurenout kommt nach guten Aktionen mit der Handkante auf Platz 5

Duo:
Julia Paszkiewicz und Johannes Tourbeslis Duo Mixed – Gegen unerfahrene Gegner aus der Urkaine kamen sie ungefährdet in die nächste Runde, wo sie gegen Montenegro ihr ganzes Können abrufen mussten. Mit einem halben Punkt Vorsprung gelang der Einzug in das Finale. Mit Italien stieß man auf das beste Team des Turniers und musste sich ihnen letztlich geschlagen geben.

Fighting Männer:
Roman Apolonov und Jaschar Salmonov -69kg – erkämpfen sich je eine Bronzemedaille in der Trostrunde
Als vierfacher Weltmeister -62 kg trat Roman nun eine Gewichtsklasse höher an und traf in der ersten Runde gleich auf den amtierenden Weltmeister aus Russland. Nach heftigem Schlagabtausch schied Roman leider im Kampf um den Titel aus und erkämpfte sich sehr dominant ungefährdet in der Trostrunde die Bronzemedaille.
Jaschar geriet ebenfalls in die Trostrunde nach Niederlage gegen den amtierenden Europameister, wo er sich ebenfalls sehr erfolgreich eine weitere Bronzemedaille erkämpfen konnte.

Simon Attenberger - 77kg – trotz Sieg gegen den Weltmeister auf Platz fünf
Ganz stark startete Simon gegen Schweden und den amtierenden Weltmeister aus Polen. Athletisch souverän kämpfte Simon zweimal voll und ganz auf Sieg ehe er im Halbfinale gegen Frankreich sich einem sehr erfahrenen Wettkämpfer geschlagen geben musste. Im kleinen Finale gegen Russland musste er sich leider in seiner ersten großen Meisterschaft bei den Herren erneut geschlagen geben.

Simon Roiger +94kg - zurück in der europäischen Spitze mit Platz 5
In der ersten Runde ging es gegen Frankreich deutlich weiter in die zweite Runde, wo es gegen den Lokalmatador aus Polen ging. Hier zeigte sich die ganze Klasse des Polen, der es verstand den spannenden Kampf letztlich für sich zu entscheiden. In der Trostrunde gegen Montenegro konnte Simon seine Stärke im Part 1 und mit Schulterwurf im Part 2 wieder komplett ausspielen. Im Kampf um Platz 3 musste sich Simon letztlich durch eine Bestrafung am Ende der Kampfzeit geschlagen geben.

Ne-Waza Frauen:
Natascha Coerper -55kg - Platz 5 nach zwei Niederlagen gegen Israel
Ihren ersten Kampf gegen die Ukraine konnte Natascha mit Submission (Cross-Choke) nach Punkteführung auch deutlich gewinnen. Nach Punkterückstand in der zweiten Runde gegen Israel verabschiedete sich Natascha ins kleine Finale, wo sie erneut gegen eine Israelitin antrat und wiederum mit einer kleinen Wertung verlor.

Ne-Waza Männer:
Nguyen Vuong Doan -62kg - Zweimal Submission
Mit einem Submission musste er sich vorzeitig in der Trostrunde behaupten, wo er gegen Frankreich erneut tappen musste.

Jakob Sannert und Alex Keller -85kg - alles geht um Submission, es bleibt Platz 9
Nach verlorener ersten Runde kommt Jakob besser durch einen Guard-Pass über die Sidecontrol zu einem Submission via Armbartraingle. Leider scheidet er gegen den nächsten Gegner nach Punkten aus, so dass ihm am Ende nur Platz 9 bleibt.
Alex scheitert nach Armbar gegen Russland durch Submission und setzt sich in der Trostrunde wiederum durch Submission gegen einen Griechen durch. Im nächsten Kampf gegen Israel kämpft er seine physische Qualität aus und muss sich doch nach Punkten geschlagen geben.

Alexander Neufang und Malte Meinken -94kg - Platz sieben und neun
Den Auftakt gegen Russland verpasst Malte ohne einen Punkt und
Alexander scheitert gegen einen Ukrainer, der sich mit einer kleinen Wertung über die Zeit retten kann. Im darauffolgenden Kampf treffen Alexander und Malte aufeinander. Nach diskutabler Kampfrichterentscheidung bekommt Malte nicht die Submission sondern wird disqualifiziert, so dass Alexander eine Runde weiter ist. Für Alexander geht es gegen Kroatien nach Punkten nicht mehr ins kleine Finale.

 

Die Ergebnisse zum Download: LINK

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend