2. Bundeskaderlehrgang in Bad Blankenburg

 | 16.04.2018

In Bad Blankenburg fand am 14./15. April der zweite Bundesladerlehrgang 2018 statt. Der Focus lag auf der EM-Vorbereitung. Während des Lehrgangs führte Steffen Heckele zusätzlich noch ein Trainer C Ausbildungsmodul durch.

 

Schon am Freitag reiste der Großteil des Kaders in Thüringen an, um bestens gerüstet zu sein für den zweiten Lehrgang des Jahres. Mit über 100 Athleten konnten die Bundestrainer dann auch aus dem Vollen schöpfen und in den drei Disziplinen mit voller Konzentration zur Sache gehen.

Für den Bereich Duo starteten Bernd Breuer und Markus Grimminger mit ihren Athleten, im Ne-Waza war Christian Kühn auf der Matte. Für den Bereich Fighting waren Andreas Kuhl und Steffen Heckele (Herren) und Roland Köhler und Jörn Meiners (Damen) im Einsatz.

Der Lehrgang war eine gesunde Mischung aus Techniktraining und Kampftraining in den jeweiligen Disziplinen, wobei das Hauptaugenmerk im Fighting und Ne-Waza klar auf dem Randori liegt. Die Athleten haben auf einem Lehrgang einfach mehr und andere Partner, als im Heimtraining und die Chance muss ausgenutzt werden. Alle Trainer nahmen sich dann noch ihre Teams zu Besprechungen zur Brust und gingen Dinge wie Jahresplanung und Intensivierung einzelner Techniken durch, auch viele Einzelgespräche wurde geführt.

Steffen Heckele sensibilisierte zudem das Kader für das Thema sexualisierte Gewalt im Sport, das auf der DOSB Agenda ganz oben steht und das für einen Fachverband, der Prävention als Hauptthema hat, natürlich selbstverständlich ist. Die Athleten lauschten dem Vortrag gespannt und machten sich ihre Gedanken.

Die Trainer C Ausbildung in diesem Jahr ist groß wie nie, über 30 Teilnehmern konnte Steffen Heckele das richtige Unterrichten lehren und sie in Praxis und Theorie schuften lassen. Unterstützt wurde Steffen beim Unterricht von Carina Neupert und Christopher Müller, die wegen des am Sonntag anberaumten Landestrainer-Treffens schon früher angereist waren. Natürlich war Steffen froh über die Hilfe der beiden heuer zurückgetretenen Kadermitglieder, die in professioneller Manier den Jungtrainern auf die Finger schauten.

Auch Ehrungen gab es diesen Lehrgang wieder. Für ihren Weltmeistertitel im letzten Jahr durfte sich Franziska Freudenberger über die Ehrennadel in Gold des DJJV freuen. Silber gab es für Verena Rücker (BJJ), Jaschar Salmanov (Fighting) und Lukas Bombik (Fighting) für ihre Bronzemedaille bei der letztjährigen WM in Bogota. Sabrina und Sarah Gschoßmann (Duo) erhielten für ihren 1. Platz bei der JWM in Athen und den 1. Platz bei der JEM in Bukarest Bronze (beides Duo Show).

 

Vom Hauptsponsor des DJJV, Ju-Sports, wurden die letzten Ausrüstungen verteilt, auch die neuen Zahnschützer der Marke OPRO, die den DJJV ebenfalls mit erstklassigem Equipment unterstützt, wurden mit den Athleten gemeinsam angepasst.

Der Bundeskaderlehrgang ging wie üblich bis Sonntag Mittag, danach war dann noch das Landestrainertreffen angesetzt, wo es wieder regen Austausch zwischen den Bundes- und Landestrainern gab.

 

Der Lehrgang war für alle Beteiligten wieder eine tolle Sache, jeder hat neue Anregungen für das Training mit auf den Weg bekommen und ist einen Schritt weiter auf seinem Weg zur nächsten Goldmedaille für den DJJV.

 

Das DJJV Bundestrainerteam

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend