Train fight – kompromisslose Selbstverteidigung auf engstem Raum

Von: Anja Sell | 28.09.2016

Sonntagvormittag, 11.09., am Bahnhof in Neumünster war der Treffpunkt für einen etwas anderen Lehrgang. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und KEYSI Master Instruktor Holger Neumann veranstaltete der SHJJV einen Landeslehrgang im fahrenden Zug. Ziel war die Selbstverteidigung auf engstem Raum. So kamen 77 Sportbegeisterte aus ganz Deutschland und sogar der Schweiz sowie verschiedener Kampfsportsysteme. Nach verschiedenen Aufwärmübungen ging es dann auch zum Zugwagon, der in den normalen Bahnverkehr integriert wurde, auf nach Hamburg. Selbstverständlich war dieser extra abgetrennt. Sowohl in der ersten Klasse als auch in der zweiten Klasse wurden verschiedene Situationen geübt und Möglichkeiten für eine schnelle und wirksame Verteidigung. Nach eine Pause im Hamburger Hauptbahnhof ging es dann weiter im Zug. Abschließend integrierte Holger Neumann noch einen zweiten Angreifer. In der zweiten Klasse wurde das Stresslevel, im Vergleich zur ersten Klasse, deutlich erhöht durch den geringeren Platz, die Lautstärke und die nichtvorhandene Klimaanlage bei Temperaturen um die 30°C. Neben der Handlung zur Selbstverteidigung ist es ebenfalls wichtig seine Umgebung wahrzunehmen und einer gefährlichen Situation schon im Vorwege auszuweichen, beispielsweise durch die Wahl des Sitzplatzes. Ein Fensterplatz ist zwar schön, um sich die Umgebung anzuschauen, allerdings bittet der Sitzplatz keine „Fluchtmöglichkeit“. Die Teilnehmer waren durchweg begeistert von der Zugfahrt und wünschten sich für das nächste Mal als Schauplatz ein Flugzeug.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend