DOSB Verhaltenskodex

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes hat am 18. April 2009 für alle ehrenamtlich tätigen, hauptberuflich und hauptamtlich beschäftigten Mitarbeiter/-innen* der Kinder und Jugendarbeit im Deutschen Ju-Jutsu Verband und seiner Landesverbände den „DOSB Verhaltenskodex" sowie die Abgabe eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses beschlossen.

Wer für den DJJV tätig sein will, muss die Anerkennung des Verhaltenskodex durch seine Unterschrift bestätigen und diesen dem Jugendsekretariat zur Archivierung zukommen lassen.

Dies gilt auch für angeschlossenen Landesverbände, die von Ihren Mitarbeitern/-innen* der Jugendarbeit die unterschriebenen Formulare einfordern und einsammeln.

Unseren Vereinen empfehlen wir dringend diese Maßnahme in ihrem Wirkungsbereich  umzusetzen.

Grundsätzlich ist immer der Verband/Verein, der eine Mitarbeiter/-in einsetzt für die Umsetzung zuständig.

Die Erteilung einer Lizenz als Jugendleiter/-in oder „Nicht-mit-mir!“ Kursleiter/-in ist auch an die formale Anerkennung des DOSB Verhaltenskodex gebunden.

Auch Funktionäre anderer Arbeitsbereiche zeigen Ihre Unterstützung für den Kampf gegen Missbrauch und unterzeichnen den DOSB Verhaltenskodex als Vorbilder in den Strukturen des DJJV.

Mitarbeiter/-innen* in der Kinder- und Jugendarbeit: 

Alle, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben:

„Betreuer/-innen (Jugendfreizeiten), Trainer/-innen, Jugendleiter/-innen, Kampfrichter/-innen, Übungsleiter/-innen, Funktionäre, Jugendvertreter/-innen, Ausbilder/-innen, Dozenten/-innen, Referenten/-innen, etc.“ also alle, die Kontakt zu den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen haben.

Hier könnt ihr euch die aktuellste Version des DOSB Verhaltenskodex downloaden

Weitere Informationen der Deutschen Sportjugend:
Handlungsanleitung zum Einsatz des Verhaltenskodex

Übersetzung des Verhaltenskodex in verschiedene Sprachen: 
arabischchinesischenglischfranzösischjapanischpolnischrussisch

Sponsoren

Wir unterstützen