Walter Wehrmann

Nordrhein - Westfalen

† Mai 2011

Ehrenpräsident NRW

 

Tätigkeiten

Ehrenpräsident des Nordrhein-Westfälischen Ju-Jutsu Verbandes

 

 

Erfolge

- Noch kein Text vorhanden -

Sonstiges

Nachruf

Ein Vorbild ist nicht mehr unter uns. Verabschiedet, für immer, ist er aus unserer Mitte gegangen. Ich meine Walter Wehrmann, ein Mensch und Sportler, der uns mit seiner offenen, geradlinigen, aufgeschlossenen und konsequenten Art immer in Erinnerung bleiben wird.

Wer Walter Wehrmann kannte, weiß, welche Herausforderung es für ihn bedeutete, sich selber zu beweisen, dass er lange nicht zum alten Eisen gehörte. Und dies mit 93 Jahren. Mit seiner Devise „Gesunder Körper, gesunder Geist“ zeigte er uns allen immer wieder, was in ihm steckte. Vielseitig sportlich interessiert und hoch graduiert verfolgte er immer aufmerksam über viele Jahre hinweg die Ju-Jutsu Landschaft in NRW und auf Bundesebene und war stets einer der ersten, der Missstände anprangerte und sich für die Sache und Sportler intensiv einsetzte. Er kämpfte selbstlos für unseren Sport, und für Gerechtigkeit.

Hier zeigte sich, wie weitsichtig, ohne jeden Eigennutz, Walter aus Liebe zu unserem Ju-Jutsu stets gehandelt hat. Er hat in vielen heiklen Situationen, wo es um das sportliche Überleben des Verbandes ging, Standfestigkeit, Weitblick, Durchsetzungsvermögen und Charisma im Sinne des Verbandes, auf Landes- und Bundesebene, bewiesen. Hier setzte er Meilensteine, die bis heute unseren Verband prägen. Neben vielen langjährigen und vielfältigen Vorstandesämtern war er immer ein wesentlicher Ruhepool und bis zuletzt – als Ehrenpräsident des NWJJV – durften wir von seiner Erfahrung profitieren und es gab viele Menschen, die seine Meinung und Ratschläge schätzen gelernt haben.

Nicht vergessen sollte man die unermüdliche Arbeit an den Sportlerinnen und Sportlern, eine nicht mehr nachvollziehende große Anzahl von Menschen, die durch ihn an unseren Sport herangeführt wurden. Er hat in vielen Bereichen gelehrt und trainiert, unsere Sportart vielen nähergebracht und, seiner Person angemessen, manchem den Weg zum Dan aufgezeigt.

Trotz seiner Bescheidenheit hat man ihn von vielen Seiten verehrt und geehrt, dies zeigt sich auch durch das Bundesverdienstkreuz, welches er nun leider nicht mehr entgegen nehmen kann.

Für mich und vielen unserer Sportlerinnen und Sportler bleibt er in der Erinnerung, die ihm gebührt, denn vergessen werden wir ihn nicht.

Für den NWJJV  
Heinz Schäfer

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend