Jugend im Deutschen Ju-Jutsu-Verband e.V.

Die Jugend im Deutschen Ju-Jutsu-Verband e.V. verwaltet sich im Sinne der Satzungen und Ordnungen selbstständig. Mitglied in der Jugend des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V. (DJJV) sind alle Kinder und Jugendlichen bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres.

Bindeglied zwischen Jugend- und Erwachsenenorganisation ist der Vizepräsident Jugend des DJJV. Dieser ist Mitglied im Präsidium und im Vorstand des DJJV und leitet den Jugendvorstand.

Die Aufgaben der Jugend im DJJV liegen im fachsportlichen, kulturellen und erzieherischen Bereich.

Die Jugend im DJJV ist Mitglied in der Deutschen Sportjugend (dsj) mit Sitz in Frankfurt am Main und wird gefördert durch den Kinder und Jugendplan des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hier könnt ihr euch die Arbeitshilfe der dsj für Vereine und Jugendtrainer/-innen ansehen:

Vorstellung & Leitbild der Jugend im Deutschen Ju-Jutsu-Verband

Die Jugend im DJJV ist die Jugendorganisation des Ju-Jutsu & Jiu-Jitsu Sports in Deutschland und in die des Deutschen Ju-Jutsu-Verband e.V. integriert. Sie wird gebildet durch die Jugendorganisationen der Landesverbände und vertritt die Interessen von jungen Ju-Jutsuka‘s und Jiu-Jitsuka's bis 27 Jahren in ganz Deutschland. Die Jugend im DJJV ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe sowie der außerschulischen Jugendbildung.

Wir wollen, dass kind- und jugendgerechter Sport, insbesondere Ju-Jutsu/Jiu-Jitsu betrieben wird. Wir verstehen Ju-Jutsu/Jiu-Jitsu als moderne und traditionelle Selbstverteidigung, Spaß an der Bewegung und als Medium zur Kommunikation und Integration. Spiel, Spaß und Freude an unseren Sport und deren Stilarten sollen von Beginn an gefördert und vermittelt werden. Wir wollen, dass unsere jungen Sportler/-innen als ganzheitliche Menschen gesehen werden und in unseren Sportvereinen das finden, was ihren Wünschen und Bedürfnissen entspricht - innerhalb und außerhalb des Sportbetriebs und ihnen hilft zu starken Persönlichkeiten heranzuwachsen.

Wir wollen mehr sein als ein Dienstleistungsbetrieb. Wichtig ist uns die Mitbestimmung junger Menschen sowie deren Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Interessen (Partizipation) und deren Engagementförderung. Dieses Selbstverständnis, dass anderen Jugendorganisationen der Deutschen Sportjugend stark gleicht, findet seinen Ausdruck in unserer Jugendordnung wieder.

Deshalb besteht für uns die Jugendarbeit im Sport aus drei Säulen:

  • aus sportartspezifischen Angeboten 
    (Training, Lehrgänge, Wettkämpfe, Bildung, usw.)
  • aus den sportspezifischen Angeboten
    (Fitness, freizeitsportorientierte Bewegungsangebote)
  • aus den überfachlichen Angeboten
    (Kreativität, Freizeiten, Prävention und Schutz von Kindern und Jugendlichen)

Übergeordnete Ziele und Aufgaben der sportlichen Jugendarbeit, die sich aus unserer Jugendordnung ergeben:

  • den Ju-Jutsu/Jiu-Jitsu Sport fördern und pflegen
  • die Formen sportlicher Jugendarbeit weiterentwickeln und Multiplikatoren/-innen auszubilden
  • zur eigenen Persönlichkeitsbildung beitragen
  • die Befähigung und Bereitschaft zu sozialem Verhalten fördern
  • internationale Verständigung wecken
  • für die Mitbestimmung und Mitverantwortung der Jugendlichen eintreten
  • Kontakte zu befreundeten Jugendorganisationen pflegen

Jugendarbeit ist keine losgelöste wertfreie Aktivität, sie ist eingebettet in den gesellschaftlichen Zusammenhang der Sozialisation von Jugendlichen.
Deshalb kann es nicht genügen, die Jugendarbeit nur auf den Sportbetrieb (Training, Lehrgänge, Wettkampf) zu beschränken. Den Kindern und Jugendlichen soll deshalb im Dachverband ein umfangreiches an ihren Bedürfnissen orientiertes Angebot zur Verfügung stehen. Darüber hinaus soll den Trainern/-innen, Übungs- und Jugendleitern/-innen ein umfassendes Fort- und Weiterbildungsangebot geboten werden. Die pädagogische Aufgabe unserer Jugendleiter/-innen und Jugendtrainer/-innen muss den Vorrang vor sportlichen Ambitionen haben. Unser Sport dient als Medium zur Integration und Sozialisation und forciert insbesondere den Aspekt der "Gewaltprävention" und des zentralen Themas „sexualisierte Gewalt im Sport und durch Sport verhindern". Um diesen Themen gerecht werden zu können haben wir ein spezielles Ausbildungsprogramm für Trainer/-innen und ein Kursprogramm für Kinder & Jugendliche entwickelt.

Dies ist unser Gewaltpräventionsprojekt:

„Nicht mit Mir! – Schütz Dich vor Gewalt“

Unser Fachwissen stellen wir in diesem Bereich auch der Deutschen Sportjugend zur Verfügung, mit der wir eng 
zusammenarbeiten im:

"Arbeitskreis Prävention sexualisierter Gewalt"

Leitbild des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend