Gewaltprävention im DJJV

Die Konzepte zur Gewaltprävention und Selbstverteidigung im DJJV zeichnen sich durch die Berücksichtigung der verschiedenen Anspruchs- bzw. Zielgruppen aus.

Es gibt kein Patentrezept um Gewalt im täglichen Leben erfolgreich zu begegnen sondern unter Berücksichtigung übergreifender Prinzipien muss die individuelle Situation bewertet werden. Hierbei stellen sich die Trainerinnen und Trainer im DJJV der anspruchsvollen Herausforderung auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen einzugehen. Unser Sport dient zudem als Medium zur Integration und Sozialisation und forciert insbesondere die Aspekte der "Gewaltprävention" und des zentralen Themas „sexualisierte Gewalt im Sport und durch Sport verhindern".

Hierbei legen wir besonderes Augenmerk auf die Weiterentwicklung unseres

[PRÄVENTIONSKONZEPT]:

  • allgemeine Grundlagen für Jedermann & Jederfrau
  • Polizei, Justiz, Behörden und professionelle Sicherheitskräfte
  • Frauen, Kinder, Jugendliche und mögliche weitere Opfer sexualisierter Gewalt
  • Kinder und Jugendliche ("Nicht-mit-mir!")
  • körperlich unterlegene Personen
  • auch der gesellschaftliche und rechtliche Kontext wird berücksichtigt um die Folgen einer möglichen körperlichen Auseinandersetzung abschätzen zu können

Die besondere gesellschaftliche Leistung des Ju-Jutsu liegt in der Ausrichtung seiner Bewegungsformen auf die Selbstverteidigung. Der Verband erbringt hiermit einen unverwechselbaren Beitrag zur Erfüllung des menschlichen Grundbedürfnisses nach Sicherheit und Unversehrtheit.
Ju-Jutsu ist wegen seiner defensiven Ausrichtung in besonderem Maße geeignet, Mädchen und Frauen sowie Kinder und Jugendliche anzusprechen."

Gewaltprävention ist ein Schwerpunkt im Präventionskonzept des DJJV. Es handelt sich dabei um Initiativen und Maßnahmen (Deeskalation und Intervention) gewalttätige Auseinandersetzungen zu vermeiden und den richtigen Umgang mit Konflikten zu vermitteln.

Ziel ist in erster Linie die gewaltfreie Konfliktlösung. 

Um dieses Ziel zu erreichen haben wir unser Konzept „Nicht mit mir – Schütz Dich vor Gewalt!“ initiiert. Dieses bewährte, praxiserprobte und preisgekrönte Konzept setzen wir erfolgreich innerhalb und außerhalb unseres Spitzensportverbandes ein.

Die Entwicklung sowie die Aus- und Fortbildungen werden über die Deutsche Sportjugend vom Bundesministerium für Senioren, Frauen und Jugend unterstützt und gefördert, dass "Nicht-mit-mir!" Projekt wurde 2013 vom Bündnis für Demokratie und Toleranz der Bundesregierung ausgezeichnet und prämiert.

Selbstverteidigung im DJJV

"Die besondere gesellschaftliche Leistung des Ju-Jutsu liegt in der Ausrichtung seiner Bewegungsformen auf die Selbstverteidigung. Der Verband erbringt hiermit einen unverwechselbaren Beitrag zur Erfüllung des menschlichen Grundbedürfnisses nach Sicherheit und Unversehrtheit. Ju-Jutsu ist wegen seiner defensiven Ausrichtung in besonderem Maße geeignet, Mädchen und Frauen anzusprechen."

aus dem [LEITBILD] des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V.

  • Internationale Jiu-Jitsu Federation
  • Ju-jitsu European Union
  • Worldgames
  • Deutscher Olympischer Sportbund
  • Interessengemeinschaft Nicht-Olympischer Verbände
  • Deutsche Sportjugend
  • Nationale Anti-Doping-Agentur
  • Bundesministerium des Inneren
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend